Aktuelles

Corona Fürsorge-Fokus (2): Aufstieg des menschlichen Geistes (April 2020)

Wir machen diesen zweiten besonderen Fürsorge-Fokus, weil viele Menschen uns fragen, welche Erkenntnisse wir im Hinblick auf die erweiterten Möglichkeiten haben, die sich der Menschheit durch das Coronavirus offenbaren. Und weil wir gebeten wurden, hilfreiche Vorschläge zu machen, was jeder selbst tun kann.

Die Coronavirus-Pandemie macht Millionen von Menschen bewusst, wie sehr wir miteinander verbunden sind. Das Virus unterscheidet nicht nach Rasse, Nationalität, Religion, politischen Überzeugungen oder finanziellen Status. Wir sind alle gemeinsam betroffen, was sich als positive Seite des Ganzen erweisen kann. Millionen Menschen sind durch die angeordnete Ausgangssperre isoliert oder durch die räumliche Distanzierung voneinander getrennt. Doch gleichzeitig spüren sie, dass es jetzt besonders wichtig ist, dass sie sich um einander kümmern. Menschen berichten, dass sie sich in der sozialen Isolation einsam fühlen, aber nutzen gleichzeitig diese Zeit, um herunterzufahren, bewusster nachzudenken und sich online mit Familie, Freunden und sozialen Gruppen zu verbinden. Wenn Menschen online zusammenkommen und ihr Herz und ihr Mitgefühl aussenden, dann erhebt dies unseren Geist, während gleichzeitig unser Vertrauen, unser Immunsystem und unsere Resilienz gestärkt werden.

Ein Aufstieg des menschlichen Geistes liegt in der Luft begleitet von viel Angst und Unsicherheit aufgrund von Ungewissheit. Das ist verständlich. Wenn Einzelpersonen und Staaten zusammenarbeiten, während sie sich von gegenseitigem Beschuldigen und Getrenntsein lösen, wird sich die Menschheit immer mehr mit der Kraft der kollektiven Herzensintention verbinden, woraus bestmögliche Ergebnisse für gegenwärtige und zukünftige Situationen resultieren. Viele Menschen teilen uns mit, dass sie in Ihrem inneren sehr stark spüren, dass das Leben nach einem nächsten Level von Fürsorge und authentischen zwischenmenschlichen Verbindungen ruft. Fürsorge und aufrechte Beziehungen helfen dabei, den angehäuften Stress von Angst, Furcht oder Panik auszugleichen und uns eine innere Klarheit für vernünftiges Abwägen geben, insbesondere wenn wir mit gesundheitlichen, finanziellen oder anderen Herausforderungen konfrontiert sind. Mehr Freundlichkeit, Mitgefühl und Kooperation wird sich schon bald als hochintelligenter und effektiver Teil des gesunden Menschenverstandes erweisen und bleibt dann nicht nur spirituellen Praktiken vorbehalten. Es ist eine neue Spiritualität, wenn wir diese Herzens-Qualitäten auf die Straße bringen, zu den gemeinsamen Interaktionen. Die meisten von uns wünschen sich ein harmonischeres Miteinander, aber wir müssen mit der Intention des Herzens dahin gelangen, alte Gewohnheitsmuster zu verändern. Wir können und wir werden dies erreichen. Denn es ist genau das, was wir im tiefsten Inneren sind.

Mitgefühl und Hilfsbereitschaft fühlen sich in der gegenwärtigen Situation ganz natürlich an, weil sie es sind. Das Ziel für die Menschheit ist es, dies aufrechtzuerhalten, ohne dass uns Stress daran erinnern muss; dadurch wird die nächste Bewusstseins-Ebene aktiviert. Geht es nicht genau darum bei einer spirituellen Entwicklung? Die Tür zu einem Neustart ist weit offen. Die Lösungen liegen in unserem Herzen. Die Fürsorge für andere verstärkt die Verbindung zur intelligenten Führung unseres Herzens und den entsprechenden Lösungen.

Fürsorge-Fokus – der Aufstieg des menschlichen Geistes

1. Atme für einige Minuten Gefühle von Frieden und Liebe durch deine Herzregion, um einen inneren Zustand von Ruhe und Aufrichtigkeit zu erreichen.

2. Verbinde dich nun im Herzen mit allen Menschen auf dem Planeten, die Liebe und Fürsorge zu den Menschen senden, die von den Herausforderungen durch den Corona Virus betroffen sind. Visualisiere den Aufstieg des menschlichen Geistes, der dabei hilft, Furcht zu reduzieren und gleichzeitig notwendige Lösungen für persönliches, gemeinschaftliches und globales Wohlbefinden anzieht.

3. Sende Deine aufrichtige Wertschätzung, Liebe und Mitgefühl an alle medizinischen Fachkräfte und an alle, die in vorderster Linie stehen und im Hintergrund anderen Menschen helfen, werden sie selbst ein Risiko eingehen. Visualisieren, die sie umgeben sind von deiner Liebe, Fürsorge Mitgefühl, während sie sich selbstlos um andere kümmern.

4. Lass uns zum Abschluss Liebe und Mitgefühl in das Feld senden, das unseren Planeten umgibt. Sieh zu, wie unsere gemeinsame Herzensenergie den Einfluss des Coronavirus mildert und abschwächt. Mit einer Vision, in der das Virus uns zu tieferen Verbindungen untereinander und zu einer harmonischeren Zusammenarbeit inspiriert, die dem Ganzen dient. Halte eine Vision aufrecht, in der es ein bestmögliches Ergebnis gibt und in dem sich Menschen auf die nächste Ebene in ihrer Fähigkeit zu bedingungsloser Liebe und Mitgefühl gegeben. Erinnern wir uns daran, dass eine tiefere Verbindung mit unserem eigenen Herzen und mit den Herzen der anderen dabei helfen kann, intuitive Lösungen für persönliche und kollektive Herausforderungen anzuziehen. Du kannst diesen besonderen Fürsorge-Fokus täglich für ein paar Minuten machen und dadurch die Energie der Feldumgebung erhöhen, die Dich, Deine Familie und unseren Planeten umgibt.

Doc Childre/Heartmath Institute


Siehe auch: HERZ und THYMUSDRÜSE: Schaltstellen der Gesundheit


Die homöopathische Praxis zu Corona-Zeiten

von → Dr. med. Manfred Fuckert

Ab 20. April findet die persönliche Beratung und Behandlung in der Praxis wieder statt.

Für eine kurze Auskunft/Beratung erreichen Sie mich immer zu meinen üblichen Sprechzeiten. Handelt es sich um eine längere Beratung, dann können wir einen Termin außerhalb der normalen Sprechzeiten vereinbaren. Entsprechendes gilt für den Kontakt per E-Mail.

Auch bei Corona hat die Homöopathie Behandlungsmöglichkeiten. Die ganz leichten Fälle bedürfen dabei keiner Behandlung, die ganz schweren (mit Beatmungspflicht) liegen außerhalb meiner Erreichbarkeit (diese Patienten liegen auf der abgeschirmten Intensivstation) und Möglichkeit (diese Patienten müssen in kürzesten Abständen überwacht werden; das kann nur das Intensivpersonal).

Siehe auch Interview mit Dr. Wolfgang Springer (meinem langjähriger Mentor): https://www.dzvhae.de/wir-koennen-zur-behandlung-von-covid-19-erkrankungen-beitragen/

Schwerpunkt der Homöopathie liegt hier also bei den Patientinnen und Patienten mit zwar deutlichen Beeinträchtigungen und Beschwerden, aber ohne Beatmungspflicht. Bei richtiger homöopathischer Behandlung sollte es in den meisten Fällen gelingen, eine Lungenentzündung entweder ganz zu verhindern oder den Verlauf so zu mildern, dass keine stationäre Einweisung erforderlich ist.

Voraussetzung dafür, dass ich die Behandlung übernehme, ist eine Testung – entweder vor oder während der Behandlung. Alle Fälle müssen engmaschig begleitet und dokumentiert werden.

Zur Prophylaxe nenne ich Ihnen das, was ich selbst anwende:

  • Immunsystem stärken und unterstützen: mind. 1g Vitamin C (Depot) pro Tag, besser mehr. 25mg – 75 mg Zink.
  • Vitamin D: 500 i.E. pro 10 kg Körpergewicht (Körpergewicht 50 kg = 2500 i.E., 60 kg = 3000 i.E., 70 kg 3500 i.E., 80 kg = 4000 i.E. usw.).
  • Da das Virus sich im Rachen vermehrt, sollten die Schleimhäute entsprechend gepflegt werden: Gurgeln mit einer Mischung aus Spitzwegerich-Tee, Eibisch-Tee (Wurzeln und/oder Blätter – mit kaltem Wasser ansetzen und 2 Std. ziehen lassen, abseihen) und Heilerde-Wasser. Dieses wird folgendermaßen hergestellt: 2-3 EL Heilerde äußerlich in ¼ Wasser 10 Min. köcheln lassen. Dann abkühlen lassen und anschließend das gelbe Wasser (das wird benötigt) abgießen.
  • Propolis-Tinktur (Reformhaus. 2-3 Tropfen in 1 EL Wasser). Einnehmen.
  • Bei starker körperlicher und/oder emotionaler Belastung zusätzlich Echinacin (Madaus), Einnahme siehe Packungsbeilage.
  • Regelmäßig an die frische Luft gehen, für körperliche und → seelische Ausgeglichenheit sorgen.

Verständlicherweise kann ich keinerlei Garantie geben, dass diese Maßnahmen Sie vor einer Infektion schützen. Dies wäre rechtlich und ethisch unverantwortlich.

Siehe auch: https://www.dzvhae.de/wir-koennen-zur-behandlung-von-covid-19-erkrankungen-beitragen/

Hygienemaßnahmen:

Wenn es unerlässlich ist, dass Sie mit mehreren Menschen in Kontakt kommen (z.B. beim Einkaufen), rate ich zur Benutzung einer Maske, selbst wenn es nur eine selbstgemachte ist. Vergessen Sie nicht, dass die Nase unter die Maske gehört. Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, schützen Sie zusätzlich die Augen mit einer Schutz- oder Arbeitsbrille. Brillenträger sind von vornherein etwas geschützt, wenn auch nicht so gut wie mit einer richtigen Schutzbrille.

Mit der Flächendesinfektion muss man es offenbar nicht so penibel nehmen: https://www.youtube.com/watch?v=VP7La2bkOMo

Dennoch rate ich dringend zu den empfohlenen Hygienemaßnahmen (Verhalten beim Husten und Niesen), sich nicht ins Gesicht fassen, Hände waschen etc

Ihr Dr. med. Manfred Fuckert


Siehe auch: HERZ und THYMUSDRÜSE: Schaltstellen der Gesundheit